Zurück zur Startseite



Wetter im Juni 2010 im Erzgebirge
von Reiner Leonhardt am 30.06.2010 um 21:45
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wie Sie in den letzten 3 Monaten auf unserer Webseite, unter Aktuelles, nachvollziehen können habe ich mir Mühe gegeben ständig mehr Informationen über das Wetter in Annaberg zusammen zu tragen. Ich glaube, dass diese Informationen dem Einen oder Anderen doch ganz nützlich sein könnten.
Ein weiterer Grund für diese Darstellungen ist, dass ich auch einmal zeigen möchte, was man mit einfachen Mitteln auf Excel alles so veranstalten kann. Es wäre mir sehr recht, wenn ich mal Meinungen von Lesern bekommen könnte. Kann jemand mal einen kleinen Eintrag ins Gästebuch schreiben? Vielleicht kann mir auch jemand Daten aus anderen Orten liefern, um ein kleines Netz aufzubauen. Wenn es klappt, kann ich bald die Daten einer richtigen Wetterstadion nutzen, die ganz in meiner Nähe steht. Wenn es soweit ist, werde ich es hier schreiben. Noch eine Anmerkung zu den Temperaturen meiner Wetterstation (Standort SO; 2,00m Höhe). Wer sich mal den 06.06. anschaut, der merkt, dass eine Temperatur von 35,7 Grad vormittags um 11.00 Uhr nicht geht. Man möge mir verzeihen, aber auch bei mir knallt die Sonne einmal voll aufs Thermometer, im Mittel der vier Werte relativiert sich das aber wieder. Das Wechseln der Erfassung von 07.00 auf 06.00 und von 19.00 auf 20.00 Uhr ist auch nicht schlecht, weil so besser die Früh- und Abendtemperaturen einbezogen werden können.
Zum Wetter im Juni. Der Anfang ging eigentlich so “bescheiden“ weiter, wie der Mai aufgehört hat. Die erste Dekade war aber, dank der paar heißen Tagen noch das Highlight im Monat Juni. Jedoch zeigt der Durchschnitt der Dekade, dass wir gerade mal an der 20 Gradmarke kratzen. In der zweiten Dekade gingen die Temperaturen schon wieder merklich zurück und in der Dritten war durch die „Schafskälte“ der Durchschnitt schon wieder so, dass man sich bloß ärgern konnte. Obwohl, die letzten Tage im Monat haben uns auf Sommer eingestimmt. Die Zahlen zeigen, dass die Dekade den Durchschnitt gerettet hat, obwohl 19,43 °C im Durchschnitt noch nicht zeigen, dass es ein „super Sommer“ wird. Im Vergleich zu anderen Jahren war es, ein schlechter Juni, auch wenn durch die Temperaturen und das trockene Wetter die Natur aufholen konnte. Noch eine kleine Anmerkung: „Da ich auch täglich meinen Gasverbrauch aufschreibe, muss ich leider feststellen, dass ich jetzt schon mehr verbraucht habe als im Durchschnitt des ganzen Jahres 2009, Klasse – die Stadtwerke können sich freuen.“
Bei den Vögeln sieht es besser aus. In meinen Garten brüten bzw. füttern derzeit 3 Paar Stare, 1 Paar Haussperlinge und 1Paar Kohlmeisen. Ich hoffe nur beim Ausflug mehr Glück zu haben, als bei der Brut im Mai.
Pech hatte ich bei der Brut unserer Brautenten. Ausgerechnet zur Schafskälte in der kältesten Nacht müssen 4 Küken schlüpfen, es hat leider nur Eins überlebt. Aber es gibt auch Gutes zu berichten Grünfinken und Diamanttauben sitzen wieder und das Schönste, die Steinkäuze brüten auch nochmal.
Niederschlag und Wind spielten im Juni keine große Rolle.

Siebenschläfertag 27. Juni 2010 Der Siebenschläfertag ist am 27. Juni. Er wird mit den Sieben Schläfern von Ephesus in Verbindung gebracht, mit dem Nagetier Siebenschläfer und nicht zuletzt mit Bauernregeln für das Wetter.
Seinen Namen verdankt der Siebenschläfertag einer alten Legende. Danach hatten sieben junge Christen in der Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Decius (249 - 251) in einer Berghöhle nahe Ephesus Zuflucht gesucht. Sie wurden entdeckt und lebendig eingemauert. Der Legende nach starben sie nicht, sondern schliefen 195 Jahre lang. Am 27. Juni 446 wurden sie zufällig entdeckt, wachten auf, bezeugten den Glauben an die Auferstehung der Toten und starben wenig später.
Die Legende wird erstmals im 6. Jahrhundert schriftlich dokumentiert, Gregor von Tours (538 - 594) übersetzte sie erstmals ins Lateinische. Es gibt mehrere syrische und griechische Varianten. Auch der Islam (Koran, Sure 18) erzählt eine Version dieser Geschichte.

Bauernregeln zum Siebenschläfertag
Mit dem Siebenschläfertag werden eine Reihe von Bauernregeln assoziiert:
• Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt.
• Wenn’s am Siebenschläfer regnet, sind wir sieben Wochen mit Regen gesegnet.
• Das Wetter am Siebenschläfertag sieben Wochen bleiben mag.
• Wie’s Wetter am Siebenschläfertag, so der Juli werden mag.
• Wenn die Siebenschläfer Regen kochen, dann regnet’s ganze sieben Wochen.
• Ist der Siebenschläfer nass, regnet’s ohne Unterlass.
• Regnet’s am Siebenschläfertag, der Regen sieben Wochen nicht weichen mag.
• Werden die sieben Schläfer nass, regnet's noch lange Fass um Fass.
• Der Siebenschläferregen, der bringt dem Lande keinen Segen.
• Siebenschläfer Regen - sieben Wochen Regen.
• Scheint am Siebenschläfer Sonne, gibt es sieben Wochen Wonne.
(Quelle: Wikipedia, Lizenz: CC-A/SA)

Wetterübersicht Juni: http://www.voegel-sachsen.de/downloa...tter_2010-06.pdf
(457x Gelesen | 0 Kommentare | Kommentar schreiben)


<<  [1]  >>
0 Kommentare zu dieser News: (Reihenfolge umkehren)
<<  [1]  >>


Kommentar schreiben:
Diskutieren Sie über diese News. Sie haben vielleicht eine Meinung oder Erklärung zu dieser News? Dann schreiben sie es einfach. Felder in ROT sind Pflicht.
Username:
E-Mail:
Kommentar:



Grafikcode:   (Neues Bild laden)
 

Administration


Newsscript, v1.2
© Coder-World.de, 2001-2007 (Stefanos)